Franz Novak: Für Frieden

Beim vorgegebenen Thema „Zufriedenheit“ hat sich Franz Novak auf den Kern des Begriffs konzentriert, nämlich auf „Frieden“. Ist nicht Frieden für den Menschen als soziales Wesen die Voraussetzung, „zufrieden mit sich selbst und der Welt“ zu sein? Inneres Wohlbefinden bedarf freilich auch eines weitgehenden Einverständnisses mit den äußeren Verhältnissen.

Dies und die heute nicht minder angespannten Zeiten und Gefährdungen des friedlichen Zusammenlebens der Menschen bildeten den Beweggrund, das Friedensthema mit einem aufrüttelnden Text aufzugreifen. Es soll ein Aufruf zum gewaltfreien Miteinander sein, das ein wesentliches Erfordernis ist, um Zufriedenheit zu erreichen.

Der 1949 in Wien geborene Komponist Franz Novak erhielt in seiner Jugend Musikunterricht auf dem Klavier, der Gitarre und in Gesang. Bereits ab dem 10. Lebensjahr erhielt er Unterricht am Prayner-Konservatorium und ist Mitglied des Wiener Schubertbunds.
Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Verwalter des Wien Museums widmete er sich der Komposition und schuf Werke für klassische Gitarre und Jazzgitarre und Vertonungen in der Musikgattung Lied.

www.franznovak.at